XVII. évfolyam 3. szám - 2017. március

Faschingsbegräbnis 2017 im Haus der Künste in Werischwar

Zu den alten Sitten gehört im deutschsprachigen Raum und so auch bei den Ungarndeutschen das so genannte Faschingsbegräbnis, mit dem der Fasching bzw. Karneval zu Ende geht und die Fastenzeit eingeläutet wird. Gemeinsam ist in dieser Tradition, dass in der Nacht vor Aschermittwoch der Fasching zum Abschluss einer ausgelassenen, fröhlichen, nicht selten freizügigen Feier verabschiedet wird. An manchen Orten wird eine den Fasching symbolisierende Strohpuppe verbrannt, andernorts wird sie zu Grabe getragen. In Werischwar existiert diese Tradition in der Form des Begräbnisses von Fasching Toni, den eine Puppe symbolisierte.